Schlagwort-Archive: erschreckend

Zu viel Scheiße für einen Käfer

Arte zeigt einen sehr interessanten Bericht über die Atomindustrie Frankreichs der letzten Jahre. Es ist doch sehr erschreckend und bedenklich wie fahrlässig die Unternehmen mit der Gesundheit ihrer Mitarbeiter und Mitmenschen spielen. Im Angesicht der Unfälle in Japan kann man nur hoffen …

Videoplatzhalter

… dass es keine Risse sind, sondern wirklich nur Kratzer.

(via Fefe)

Der Titel ist ein Zitat einer der Arbeiter, die in dem Bericht zu Wort kommen.

YouTube – Polizei-Brutalität bei der Freiheit-Statt-Angst Demo 2009

Was ich da vorhin sah, konnte ich nicht glauben. Nach den Ausschreitungen mit der Polizei im Iran sind folgende Bilder um so erschreckender wenn sie quasi in der Nachbarschaft passieren. Die Polizisten sind offensichtlich viel zu aggressiv gegen scheinbar Unschuldige vorgegangen. Völlig unangebracht.

Bei der Demonstration handelte es sich um „Freiheit statt Angst 2009„. Also absolut keine Demo irgendwelche extremistischen Vereinigungen.

Dieses Video von der FSA09 ist dem CCC zugesteckt worden. Hintergrund ist, dass der Fahrradfahrer im blauen Hemd Anzeige gegen einen anderen Polizisten erstatten wollte, weil der einen Freund von ihm unter unfreundlichen Umständen („aggro-zecke trifft aggro-polizist“) festgesetzt wurde.

In dem Video sieht man, wie die Polizisten gegen ihn und diverse unschuldige Passanten handgreiflich werden.

[flv:file=“FSA-Polizistengewalt.mp4″]

Auch wenn man hier nicht die komplette Situation sieht, sieht es doch ehr friedlich aus, bis zu dem Moment als die Polizisten anfangen zu prügeln. Und der Herr im blauen Oberteil, auf dem sich die Polizisten hauptsächlich stürzen, alles andere als angriffslustig – er geht sogar weg und weicht aus.

Hoffentlich wird es für die beteiligten Polizisten Konsequenzen geben!

Wenn möglich sollten die Augenzeugen sich mal bei der Polizei melden:
Andreas[punkt]Reuchsel[ätzeichen]polizei[punkt]berlin[punkt]de

via YouTube – Polizei-Brutalität bei der Freiheit-Statt-Angst Demo 2009.