Archiv der Kategorie: Studium

Alles was so abgeht anna FHB

Nüschts los odda watt!?

Ja … hier passiert in letzter Zeit nicht wirklich viel. Das liegt wohl hauptsächlich am Studieren. Ich versuche möglichst diszipliniert dieses Arbeits- und Lernding durchzuziehen. Im jetzigen zweiten Mastersemester ist der Anteil des selbstorganisierten Lernen und Arbeiten sehr hoch – woran ich mich nun so langsam gewöhnt habe. Seltsam bleibt es dennoch irgendwie … aber auch schön 🙂

Na ja wie dem auch sei … Wenn ich hier nichts schreibe, dann mit hoher Wahrscheinlichkeit in meinem Online-Journal. Dort versuche ich so regelmäßig und oft wie möglich (leider klappt das noch nicht jede Woche) mein Lernen und Arbeiten zu dokumentieren. Das mache ich hauptsächlich für mich. Es hat nicht wirklich Anspruch auf „Artikelqualität“. Dennoch dachte ich, ich kann das hier mal publik machen, vielleicht liest das der ein oder andere. Vielleicht findet jemand auch die Themen interessant und hat Lust seinen fachlichen Senf dazu geben – was mich sehr freuen würde.

Schwere Geburt

Speak, don't wait!

Na endlich! Es funktioniert! Im Rahmen der „Web Applications“-Veranstaltung muss darf ich eine Ruby on Rails Anwendung programmieren.

„Web development that doesn’t hurt“ heißt es auf der Website. Na ja, die letzten 4-5 Wochen haben schon ziemlich weh getan, beim arbeiten mit Rails. Angeblich funktioniert alles ganz einfach. Alles ist super einfach. Der Programmierer kann sich auf die wichtigen Dinge konzentrieren: programmieren. Mmmm, is klar: Das es unter Windows das ein oder andere offensichtlich nicht so gut funktioniert steht nirgends.

Aber jetzt bin ich froh das alles funktioniert wie ich es will – mit einigen Kompromissen, weil Rails Probleme machte.

Für das nächste Mal bevorzuge ich eine richtige Programmiersprache, bei der ich das Verhalten meiner Anwendung selber kontrollieren kann. Und nicht dass irgendwelche Generatoren im Hintergrund Funktionen generieren die nicht sichtbar sind, aber irgendwie doch da sind.

Bildungsstreik !?

Heute um 11:00 Uhr am Roten Rathaus in Berlin und in anderen Städten.

Aber so wirklich gut finde ich die Sache ja nicht. Einige der Kritikpunkte sind doch ziemlich daneben wie ich finde. So habe ich mich heute beim morgentlichen Kaffee fast verschluckt als ich hörte was gefordert wird:

  • Entlastung bei den erforderlichen Prüfungsleistungen / weniger Prüfungen
  • mehr Möglichkeiten für eigenverantwortliche Planung des Studiums
  • es soll besser möglich sein sich während des Studiums auf die Themen konzentrieren zu können für die man sich interessiert
  • ganz böse: man bekommt kein Bafög mehr wenn man nicht in der Regelstudienzeit bleibt
  • … Und mehr

Hallo!? Studieren is kein Kindergeburtstag!
Wenn man sich gut überlegt was man studieren will und wenn man sich entsprechend den richtigen Studiengang aussucht, sollte es eigentlich kaum Probleme bei den Studieninhalten geben.

Mit einem Punkt stimme ich überein: die Studiengebühren. Die gibt es zwar (noch) nicht in Berlin, aber wenn die Politik so weitermacht kommen die bestimmt.

Na ja, ich bevorzuge es Studierender zu sein statt Demonstrierender.

Das seltsame Verhalten harnlassender Studenten zur Pausenzeit

Abgründe tun sich auf an deutschen Hochschulen. Also, vorerst wohl  nur an einer: an der FH Brandenburg scheinen einige schwer verwirrte Studenten die Prinzipien der Toilette und des kleinen Brüders der Toilette, das Urinal, nicht ganz verstanden zu haben.  So kam es dazu, dass der Dekan höchst persönlich eine Mahn-Mail schreiben musste.

Liebe Studentinnen: bitte nicht weiterlesen, diese mail ist nicht für sie bestimmt!

Liebe Studenten,
in letzter Zeit haben wir zunehmend Probleme mit durch Handtücher verstopften Urinalen im Informatikgebäude.
Bitte reinigen Sie sich und ihre betroffenen Körperteile nach dem Harnlassen am Urinal nicht mehr mit den Papierhandtüchern, weil diese sich nicht in Flüssigkeit auflösen. Falls notwendig, benutzen Sie bitte die normalen WC-Becken und verwenden dann zur Reinigung das Toilettenpapier.
Mit freundlichem Gruß
Der Dekan

Was soll ich sagen … unter diesem Umstand bin ich irgendwie froh, mich nicht mehr zu den Studenten der FH Brandenburg zählen zu  müssen. 😉

Habe fertig!

  • Arbeit schreiben – check … check …CHECK!!
  • Arbeit kontrollieren – check
  • CD-Version vorbereiten – check
  • CD-Labels drucken – check
  • PDFs für die Druckerei – check
  • Bier – *zisch*

Es bleibt: der Weg zur Druckerei, Drucken lassen, Abgeben, Präsentation für’s Kolloquium vorbereiten, Präsentieren

Die Abgabe wäre damit erledigt

Ready! Steady! Go!

Sooo … der Endspurt wurde heute offiziell eingeleitet: 7 Tage noch, dann muss ich meine Bachelorarbeit abgeben. Ein bisschen muss ich noch schreiben und modellieren (UML und ich sind nicht die besten Freunde), dann sollte alles fertig sein. Ich hoffe es wird nicht zu knapp. Es ist eh schon alles relativ knapp geplant (mein Prof. will quasi noch am Nachmittag des Kolloquiums in den Urlaub 🙂 ).

In diesem Sinne, rufe ich zum gemeinsamen Daumendrücken auf! 🙂

LaTeX MXML Listings Preset

@englisch speaking visitors: skip the german parts and read just the code 🙂 the download link is at the bottom

Gestern war ich Stunden viel zu lange damit beschäftigt, zu versuchen meine MXML-Code-Beispiele, für meine Bachelor Arbeit, in mein LaTeX-Projekt einzubinden. Da ich auch einen gewissen ästhetischen Anspruch an meine Arbeit habe, sollte der Code auch mit Syntax-Highlighting dargestellt werden. Doch solche Aufgaben sind mit LaTeX irgendwie nicht wirklich einfach zu lösen … Aber ich habe es letztendlich doch (teilweise) geschafft 🙂
Da ich nichts dazu im Netz fand, will ich hier meine Lösung preisgeben.

Als erstes braucht man das listings-Packet und für Farben das color-Paket

\usepackage{listings}
\usepackage{color}

dann muss man ein paar Farben definieren

% Colors used by Flex Builder 3.
\definecolor{purple}{rgb}{0.65, 0.12, 0.82}
\definecolor{flexred}{rgb}{0.65, 0.01, 0.01}
\definecolor{flexgreen}{rgb}{0, 0.6, 0}
\definecolor{flexgray}{rgb}{0.25, 0.37, 0.75}
\definecolor{flexblue}{rgb}{0, 0.2, 1}
\definecolor{flexfunction}{rgb}{0.2, 0.6, 0.4}
\definecolor{flexvar}{rgb}{0.4, 0.6, 0.8}
\definecolor{black}{rgb}{0, 0, 0}

da das listings-Paket MXML nicht kennt, muss man eine neue Sprachdefinition anlegen

% Define new language for listings.
\lstdefinelanguage{MXML} {
   basicstyle=\ttfamily\scriptsize,
   sensitive=true,
   morecomment=[s][\color{flexred}\ttfamily]{<!--}{-->}, commentstyle=\color{flexred},
   morecomment=[s][\color{black}]{<?}{?>}, commentstyle=\color{black},
%  morecomment=[n][\color{black}]{\{}{\}}, commentstyle=\color{black},
   string=[b]", stringstyle=\color{flexred},
   morestring=[b]', stringstyle=\color{flexred},
   showstringspaces=false,
   numberstyle=\scriptsize,
   numberblanklines=true,
   showspaces=false,
   breaklines=true,
   showtabs=false,
   alsoletter={:},
   keywords = [1]
   {
      mx:WindowedApplication, mx:Application, mx:Button, mx:Text,
      mx:HBox, mx:VBox
   },
   keywordstyle={[1]\color{flexblue}},
%  otherkeywords={<,>,/>,</},
   keywords = [2]
   {
      mx:Script
   },
   keywordstyle={[2]\color{flexgreen}},
}

Da man in Verbindung mit MXML vielleicht auch ActionScript Code benutzt, braucht man auch dafür eine neue Sprachdefinition

% Define new language for listings.
\lstdefinelanguage{ActionScript} {
   basicstyle=\ttfamily\scriptsize,
   sensitive=true,
   %morecomment=[l][\color{flexgreen}\ttfamily]{//},
   %morecomment=[s][\color{flexgreen}\ttfamily]{/*}{*/},
   %morecomment=[s][\color{flexgray}\ttfamily]{/**}{*/},
   morestring=[b]",
   morestring=[d]/,
   morecomment=[l][\color{flexgreen}\ttfamily]{//},
   morecomment=[s][\color{flexgreen}\ttfamily]{/*}{*/},
   morecomment=[s][\color{flexgray}\ttfamily]{/**}{*/},
   morecomment=[n][\color{flexblue}\ttfamily]{<}{>},
   stringstyle=\color{flexred}\textbf,
   commentstyle=\color{flexgreen},
   showstringspaces=false,
   numberstyle=\scriptsize,
   numberblanklines=true,
   showspaces=false,
   breaklines=true,
   showtabs=false,
   emph =
   {[1]
      class, package, interface
   },
   emphstyle={[1]\color{purple}\textbf},
   emph =
   {[2]
      internal, public, protected, private,
      super, this, import, new, extends, implements,
      void, true, false, as
   },
   emphstyle={[2]\color{flexblue}\textbf},
   emph =
   {[3]
      function
   },
   emphstyle={[3]\color{flexfunction}\textbf},
   emph =
   {[4]
      var
   },
   emphstyle={[4]\color{flexvar}\textbf}
}

So, die Vorbereitungsarbeit wäre erledigt. Jetzt nur noch den Code folgender Maßen einbinden

\lstset{language=MXML}
\begin{lstlisting}
<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<mx:Application xmlns:mx="http://www.adobe.com/2006/mxml" layout="absolute">
	<mx:Button id="btn" x="30" y="25" width="100" label="Say hello!"
             click="{txt.text = 'Hello World!'}" />
	<mx:Text id="txt" x="30" y="55" width="100" text="" />
</mx:Application>
\end{lstlisting}

Das Ergebnis sieht dann so aus

MXML in LaTeX
Im Vergleich zu der Darstellung im FlexBuilder sind noch kleine Unterschiede zu erkennen, doch besser hab ich’s einfach nicht hinbekommen. Falls jemand Verbesserungsvorschläge hat, bitte ich um ein Kommentar 🙂

 

 

 

Zum Glück fand ich Clovis‘ Blog, der den ActionScript-Teil schon gemacht hatte – sonst würde ich mich wohl immer noch damit rumärgern 😉

English speakers: If you have suggestions to improve the MXML listings preset, feel free to comment (also if you’ve something else to say, comment! 😉 ). You can download everything in one file from the following link.

Download:

If you want to contribute, go to the priatepad at http://piratepad.net/latex-mxml-listings-preset
(after you’re done contributing, be so kind and drop a line here)